„Du schaffst das!“ – Utholm-Schule begrüßte ihre Schulstarter Start in einen neuen Lebensabschnitt – Einschulung an der Utholm-Schule

Für die Kinder der beiden ersten Klassen der Utholm-Schule St. Peter-Ording war es ein spannender Tag: Für sie begann mit der Einschulungsfeier in der Utholm-Halle ein neuer Lebensabschnitt. Ihre Klassenlehrerinnen sind Susanne Potten und Sarah Bauer. Die erste Reihe war für sie reserviert. Zum Empfang hatten ihre größeren Mitschülerinnen und Mitschüler vor der Halle Spalier gestanden.

Einschulung ist an der Utholm-Schule seit Jahren ein Familienereignis. Wer von den Familienmitgliedern kann, der kommt auch. Die Kinder werden auf ihrem Weg in die Schule begleitet, und die Schule hat sich auf diesen Tag besonders vorbereitet. Das hat Tradition und wird durch den Förderverein unterstützt. Mit der stellvertretenden Bürgervorsteherin Monika Grutza bekundete die Gemeinde St. Peter-Ording ihr Interesse an diesem besonderen Tag. Aber auch die Kita war vertreten durch ihre Leiterin Brigitte Ranft-Ziniel und die Mitarbeiter*innen im Hort.

Mit dem neuen Schullied „Schule ist mehr“ begrüßten die Kinder aller Klassen ihre „Neuen“. Sie hatten sich dazu vor der Bühne aufgestellt und sangen kräftig zur Gitarrenbegleitung von Susanne Potten. Danach aber mussten die Dritt- und Viertklässler auf die Tribüne. Beide zweiten Klassen hockten sich links und rechts von der Bühne hin. Sie mussten sich mit ihrem Auftritt noch gedulden, denn etwas war dieses Mal anders: Auf der Bühne standen ein Rednerpult und außerdem weiter vorn noch ein Mikrofon.- Rektorin Nina Rother hatte nämlich ihren ersten öffentlichen Auftritt. Sie ist die neue Schulleiterin und begrüßte unter den vielen Gästen auch ihren Vorgänger Rektor a.D. Boy Möller. Zusammenhalt gehört an der Utholm-Schule nämlich dazu. Und Ioana aus der vierten Klasse begrüßte danach alle Erstklässler und alle Gäste mit ihrem Solo-Lied „Singt mit“ und forderte zum gemeinsamen Tun auf.

Nina Rother bekannte danach in ihrer Antrittsrede, dass sie doch wie die „ABC-Starter“ ein wenig „Kribbeln im Bauch“ verspüre. So machte sie wohl mit ihrer Rede „Du schaffst das!“ nicht nur den Erstklässlern Mut, sondern auch sich selbst. Aber es gibt ja auch die Lehrkräfte, die Eltern und viele andere, die beim Lernen mithelfen können, wenn es mal nicht so leicht ist. Das gehöre zur Schule dazu. Die Eltern ermunterte sie zum Loslassenkönnen und zu Gelassenheit. Gerichtet an alle zusammen sagte sie dann am Ende: „Wir schaffen das!“ Zur Bekräftigung kam es von allen zurück: „Wir schaffen das!“

Nun endlich waren die ABC-Kobolde mit ihrem Auftritt dran. „Wir sind die Buchstabenkobolde. Wir zeigen euch das ABC. Das Lesen ist nicht schwer, wir Kinder mögens sehr“, schallte es von der Bühne, nachdem in einem kleinen Rahmenspiel die 26 Buchstaben in der fast richtigen Reihenfolge präsentiert worden waren. Nur einer tanzte aus der Reihe: Das „X“. Das „Y“ hatte sich vorgedrängelt.

Schulelternbeiratsvorsitzende Jessica Friederici begrüßte Nina Rother im Namen der Elternschaft und des Fördervereins der Schule herzlich als neue Rektorin. Mit guten Wünschen für den Start gab es eine kleine Schultüte und ein Schul-T-Shirt. Ein solches bekamen später auch alle 36 Kinder der beiden ersten Klassen. Sie wurden namentlich aufgerufen und gingen mit ihren Klassenlehrerinnen in die allererste Schulstunde.

Eltern und Gäste waren wie üblich in das erweiterte Foyer der Schule eingeladen zu Getränken und Kuchen. Manche gingen bei dem Sonnenschein auch auf den Schulhof. Die Gelegenheiten zum Gespräch und zum Teilen der Freude über den gelungenen Start wurden genutzt. Und dann war natürlich die Freude groß, sein „Schulkind“ wieder mit nach Hause nehmen zu können. Manchmal ist das Loslassen nämlich für Eltern ganz schön schwer.

 

 

Quelle: Hjr, 14. August 2019, www.jb-spo.de

 

<<zurück