Kooperationspartner der Grundschule St. Peter-Ording

Schule am Ostertor - Das Förderzentrum im Süden von Nordfriesland

Das Förderzentrum im Süden von Nordfriesland ist Teil der Schule am Ostertor (Grundschule mit Förderzentrumsteil der Stadt Tönning). Im Förderzentrumsteil arbeiten zwölf Kolleginnen und Kollegen, die alle Kindergärten, Grundschulen und Gemeinschaftsschulen im südlichen Nordfriesland mit ihrer sonderpädagogischen Expertise in den Förderschwerpunkten Sprache, Lernen und emotionale und soziale Entwicklung unterstützen.

Aufgrund der systemorientierten Arbeitsweise der Förderzentren werden die den Regelschulen zur Verfügung gestellten Lehrerwochenstunden anhand der Gesamtschülerzahl einer Schule berechnet. So erhält die Grundschule Sankt Peter-Ording aktuell 21 Lehrerwochenstunden vom Förderzentrum. Die Schwerpunkte der Arbeit bilden dabei die präventive Unterstützung und die Inklusion: an der Utholm-Schule vor allem zu den Lernfeldern Deutsch, Mathematik und Sprache. Die Förder- und Forderstunden mit den Schülerinnen und Schülern finden größtenteils in inklusiven Settings statt. Außerdem macht die Beratung und Unterstützung aller am Lernprozess Beteiligten und die Netzwerkarbeit einen Großteil der Arbeit aus.

 

Zu den Aufgaben der präventiven Unterstützung zählen:

 

Bereich Sprache:

Es werden Angebote für Kinder mit Sprachauffälligkeiten vor allem in der KiTa und der Eingangsphase, aber auch der 3. und 4. Klassen der Grundschule in Form von individueller, Kleingruppen- oder unterrichtsimmanenten Förderung bereitgestellt und Eltern, Erzieherinnen, Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer beraten.

 

Bereich Lernen:

In den 1.-4. Klassen der Grundschule werden Regelschullehrer und -lehrerinnen zum Beispiel bei diagnostischen Fragestellungen, der Ermittlung von Lernständen, der Erstellung von präventiven Förderplänen, Lernplänen und Nachteilsausgleichen und gezielten Fördermaßnahmen zu den unterschiedlichen Lernfeldern beraten und in ihrer Arbeit unterstützt. Zudem findet ein unterstützendes Förder- und Forderangebot statt.

 

Bereich emotionale und soziale Entwicklung:

Während der gesamten Schulzeit werden einzelne Schüler und Schülerinnen unterstützt und Koordinierungen und Beratungen aller Beteiligten finden statt.

 

Zu den Aufgaben der Inklusion zählen:

  • Diagnostik und Überprüfung
  • Erstellen individueller sonderpädagogischer Förderpläne und -maßnahmen
  • Unterstützung bei der Beschaffung und Bereitstellung von Hilfsmittel
  • Gemeinsamer Unterricht / Inklusive Settings (Planung, Durchführung und Analyse)
  • Kleingruppenförderung, in besonderen Fällen auch Einzelmaßnahmen
  • Beratung und Unterstützung von Lehrkräften, Eltern und Schülern und Schülerinnen
  • Netzwerkarbeit
  • Durchführung von Sondermaßnahmen (z.B. FiSch – Familie in Schule, Leseintensiv-Maßnahme, Mini-Uno-Klassen, Sprachheilklasse)

 

--> Alle Schüler und Schülerinnen mit einem Förderschwerpunkt, die in der Inklusion, also an einer Regelschule unterrichtet werden, sind auch Schüler und Schülerinnen der entsprechenden Regelschule. Die Klassenlehrerinnen und -lehrer sind für die Schüler und Schülerinnen federführend verantwortlich, die Förderzentrumslehrkräfte arbeiten unterstützend und beratend vor Ort.

 

Das Förderzentrum kooperiert unter anderem mit folgenden Institutionen:

  • allen Kindergärten, Grundschulen und Gemeinschaftsschulen des südlichen Nordfrieslands
  • Förderzentrum für geistige Entwicklung
  • Landesförderzentren (Hören, Sehen, Pädagogik bei Krankheit)
  • Kreisfachberatungen (Autismus, Emotionale und soziale Entwicklung, Körperliche und motorische Entwicklung)
  • Sozialraumträger
  • Allgemeiner Sozialer Dienst

 

Als verantwortliche Förderzentrumslehrkraft der Utholm-Schule können Sie mich bei Fragen gerne über das Büro der Grundschule kontaktieren. Hier liegen auch Flyer des Förderzentrums aus.

                                              

 

Herzliche Grüße                                                                                            

Thomke Hartwig