Fördermaßnahmen

Alle Schülerinnen und Schüler an der Utholm-Schule sollen befähigt werden, zunehmend selbständig und verantwortlich zu lernen.

Das Fördern und Fordern findet sich besonders in folgenden Bereichen und Maßnahmen des Schulalltags wieder:

 

1. Schuleingangsphase:

 

Vor der Einschulung beginnt die ausführliche Elterninformation und der Austausch mit den Kindertagesstätten, um eventuellen Förderbedarf frühzeitig abzuklären. Dieses geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Förderzentrum Tönning.

 

Maßnahmen:

  • In den Klassen 1 und 2 jeweils 1 Std./Woche motopädische Förderung für Kinder mit Bedarf 
  • Phonologisches Bewusstheitstraining in Klasse 1
  • Grafomotorik im Rahmen des Deutschunterrichts in Klasse 1
  • Sprachheilmaßnahmen durch das FÖZ
  • Förderstunden (Mathe macht stark, Antolin...)
  • Präventive Maßnahmen des Förderzentrums
  • Abenteuersport (schulart-/jahrgangsübergreifend) 1 Std./Woche pro Lerngruppe, obligatorische Teilnahme der Kindergartenkinder ab dem 3. Lebensjahr
  • bewegungsaktive Pausen
  • Sozialkompetenztraining (SKT)

 

2. Schuleingangsphase und Klassen 3/4

 

Maßnahmen:

 

  • DaZ-Förderung
  • LRS-Förderung in Klasse 3 und 4
  • Arbeit mit präventiven Lern- und Förderplänen
  • zusätzliche Lernangebote für lernstarke und lernschwache Schüler (z.B. Mathe-Knobel AG, ITG (PC)- Unterricht,...)
  • Förderung der Lesefähigkeiten
  • Teilnahme an "ZiSch"
  • regelmäßige Teilnahme an Sportwettkämpfen (Fußball, Floorball, Völkerball, Bundesjugendspiele, Stundenlauf, Sportabzeichen)
  • Präventionsarbeit durch Sozialkompetenztraining (SKT)
  • Arbeitsgemeinschaften unter Beteiligung von Eltern und externen Personen (z.B. Garten, Fußball, Turnen, Chor Keramik, Computer, Gesunde Ernährung, Yoga, Ballspiele)