Informationen für Eltern von A-Z

Abholen und Bringen

Wenn Sie Ihr Kind zur Schule bringen oder abholen, wird gebeten, Ihr Kind am Tor zum Schulhof zu verabschieden bzw. zu begrüßen. Dadurch soll die Selbstständigkeit der Kinder gefördert werden. Gleichzeitig erleichtert diese Regelung den Schulbeginn sowie

die Pausenregelung.

 

Adressänderung

Bitte teilen Sie dem Sekretariat oder der Klassenleitung Änderungen (Anschrift, Telefonnummer etc.) umgehend mit.

 

Aktuelles / Termine

Auf unserer Schul-Homepage unter der Rubrik „Aktuelles“ finden Sie wöchentliche Informationen zu Veranstaltungen, Sitzungen / Elternabende usw. Arbeitsgemeinschaften (AGs)

Unsere AGs stehen unter dem Motto: bewegen, ausprobieren, experimentieren, Stärken finden, kreativ sein. Hier können alle SchülerInnen zeigen, was sie können. Die AGs

finden einmal wöchentlich im Anschluss an den Unterricht statt („letzte Stunde“) und werden von Lehrern, ehemaligen Lehrern, freien Mitarbeitern und engagierten Eltern angeboten. Eine Auswahl von AGs finden Sie auch auf unserer Schul-Homepage. Neue

Ideen und auch Mithilfe sind jederzeit willkommen.

 

Bewegliche Ferientage

Neben den festen Terminen für die Ferien gibt es in jedem Schuljahr 1 bis 3 weitere freie Tage. Auf welche Tage diese beweglichen Ferientage gelegt werden, wird Ihnen schriftlich

mitgeteilt.

 

Einschulung

Jedes Jahr werden die neuen Schulkinder, unsere „Ersties“, mit einem Gottesdienst begrüßt. Im Anschluss wird die Einschulung in der Turnhalle gefeiert. Die Kinder der ehemaligen ersten Klassen begrüßen die Schulanfänger durch eine kleine Aufführung;

anschließend findet für die „Ersties“ der erste Unterricht statt. Währenddessen bieten die Familien der ehemaligen ersten Klassen allen Gästen Kaffee und Kuchen in der Aula an.

 

Elternabend

Pro Schulhalbjahr findet in jeder Klasse ein Elternabend statt. Im 1. und im 3. Schuljahr wird innerhalb der ersten vier Wochen der Klassenelternbeirat für die nächsten zwei Schuljahre gewählt. Der zweite Elternabend findet meistens zu Beginn des 2. Schulhalbjahres statt. Bei Wahlen und Abstimmungen hat jedes Elternteil jeweils eine Stimme pro Kind; ist nur ein Elternteil anwesend, hat dieser zwei Stimmen pro Kind (siehe §69

SchulG).

 

Eltern-Lehrergespräche

Wenn Sie eine Lehrkraft sprechen möchten, sollten Sie mit ihr oder ihm einen Termin vereinbaren. Bitte besuchen Sie die Lehrkraft nicht während des Unterrichts. Auch in den Pausen ist ein Gespräch oft nur schwer und nicht angemessen durchzuführen. Telefonsprechzeiten bekommen Sie von den jeweiligen Lehrkräften mitgeteilt. Bitte halten Sie diese auch ein. In besonderen Fällen können Sie sich selbstverständlich auch an die Schulleitung wenden; versuchen Sie jedoch bitte zuerst, Probleme mit der Klassenleitung, dem Klassen- oder Schulelternbeirat zu lösen.

 

Elternsprechtage

In Anlehnung an die Zeugnisse bieten alle LehrerInnen im Frühjahr und im Herbst Gesprächstermine an. Diese finden in der Regel mit der Klassenleitung statt und werden individuell vereinbart. Verbindliche Elterngespräche finden im 1. Schuljahr zum Halbjahreswechsel statt, da die Kinder noch kein Zeugnis erhalten. Das gleiche gilt für das 4. Schuljahr, da dann die sogenannten Entwicklungsgespräche stattfinden.

 

Fachkonferenzen

Für die Unterrichtsfächer Deutsch, Mathe, Englisch, HWS und Sport werden jeweils einzelne Fachkonferenzen gehalten. Die Lehrkräfte, die das Unterrichtsfach erteilen, nehmen an den Fachkonferenzen teil. Je zwei Mitglieder des Schulelternbeirats werden zu den Sitzungen eingeladen und können mit beratender Stimme teilnehmen. Die Fachkonferenzen tagen einmal im Schulhalbjahr.

 

Ferien

Die Ferienzeiten des Landes Schleswig-Holsteins entnehmen Sie bitte der Internetseite www.schulferien.org. Ein Betreuungsangebot für die Hortkinder wird von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr über den Hort angeboten.

 

Flexible Eingangsphase

Seit der Schulgesetzänderung im Jahre 1998 gestaltet jede Schule ihre Eingangsphase, die die Schuljahre 1 und 2 umfasst, selbst. Diese Eingangsphase als eine pädagogische Einheit durchlaufen die Kinder je nach individuellem Leistungsvermögen in ein bis drei Jahren. D.h., dass einerseits Kinder, die besonderer Förderung bedürfen, drei Jahre Zeit haben, bis sie in Klasse 3 versetzt werden (auf die Schulbesuchsdauer werden aber nur 2 Jahre angerechnet). Andererseits besteht aber für die besonders schnell lernenden Kinder die Möglichkeit, die Eingangsphase in nur einem Jahr zu durchlaufen.

 

Förderverein

Der Förderverein der Utholm-Schule unterstützt durch seine Spenden Belange, die unsere Kinder betreffen. Auf dem Wahl-Elternabend der 1. und 3. Klassen wird ein Delegierter für den Förderverein für zwei Jahre gewählt. Auskünfte und Fragen bzgl. des Fördervereins werden gerne von Herrn Bury oder Frau Schönborn beantwortet.

 

Fundsachen

In der Schule werden von den Kindern oft Dinge liegen gelassen bzw. vergessen oder gehen verloren. Diese werden in einer Kiste gesammelt. Bitte schauen Sie regelmäßig in dieser Kiste nach vermissten Sachen. Um Kleidungsstücke oder Brotdosen / Trinkflaschen zu identifizieren, ist es sehr hilfreich, wenn sie mit dem Namen des Kindes versehen sind. Für abhanden gekommene Gegenstände und Kleidungsstücke wird von der Schule keine Haftung übernommen oder Erstattung vorgenommen. Spenden Sie für Veranstaltungen Kuchen, finden Sie Ihre Backformen und -bleche zur Abholung in der Schulküche.

 

Hausaufgaben

Die Kinder erledigen in der Regel täglich Hausaufgaben, die die Klassenleitungen und die FachlehrerInnen je nach Bedarf erteilen. Die Absprache über die Dauer der Hausaufgabenzeit finden auf den Elternabenden statt.

 

Homepage

Auf unserer Schul-Homepage finden Sie Informationen zu u.a. Betreute Grundschule, Hort, Arbeitsgemeinschaften, Schulsozialarbeit, Zukunftsschule, DaZ-Zentrum, individuelle Förderungen, Kontaktinfos, Sekretariat, Mitarbeiter und Kollegen usw.

 

Klassenelternbeirat

In jeder 1. und 3. Klasse wird zu Beginn des Schuljahres für zwei Jahre von den Eltern ein Klassenelternbeirat gewählt. Er besteht aus der oder dem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern (2. Vertreter und Kassenwart). Zudem wird, ebenfalls für die Dauer von zwei Jahren, für den Förderverein ein Delegierter gewählt. Der EB wird von der Klassenleitung über alle grundsätzlichen Fragen und Angelegenheiten informiert. Er setzt sich für die jeweiligen Belange der Klasse ein, vertritt die Elternschaft und steht im engen

Kontakt zur Klassenleitung.

 

Klassenfahrt

In der vierten Klasse unternehmen die Kinder mit ihrer Klassenleitung eine fünftägige Klassenfahrt. Die anfallenden Kosten werden im Laufe der Grundschulzeit vom Kassenwart eingesammelt. Sie bekommen im Vorfeld eine schriftliche Elterninformation.

 

Klassenkasse

Jede Klasse verfügt über eine eigene Kasse, die von dem gewählten Kassenwart geführt wird. Hieraus werden Anschaffungen oder kleiner Ausflüge für die Kinder bezahlt. Auf den Elternabenden wird gemeinsam besprochen, wie viel in diese Kasse (pro Schuljahr) eingezahlt wird. Der Kassenwart legt auf den Elternabenden die Ein- / Ausgaben offen.

 

Krankmeldung

Wenn Ihr Kind krank ist, rufen Sie bitte morgens (vor Unterrichtsbeginn) in der Schule an. Es ist auch möglich, eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Einige Krankheiten sind meldepflichtig (Gesundheitsamt). Bitte teilen Sie uns mit, wenn Ihr Kind an u.a. folgenden Krankheiten leidet: Kopflausbefall, Windpocken, Scharlach, Krätze, Mumps, Keuchhusten usw. Auch bei Magen-Darm-Erkrankungen sollte Ihr Kind mindestens 48 Stunden beschwerdefrei sein, bevor Sie es wieder in die Schule schicken.

 

PC-Raum

Der PC-Raum bietet ab Sommer 2017 28 Arbeitsplätze an, von denen 10 mobil sind.

 

Postmappe

Jedes Kind führt eine Postmappe, in der Regel in einer Prospekthülle in einem der Schulhefter, in dem Briefe und Mitteilungen an die Eltern gesammelt werden. Bitte helfen Sie Ihrem Kind, diese täglich zu „leeren“.

 

Schulelternbeirat

Der Schulelternbeirat an unserer Schule besteht aus 8 ElternvertreterInnen. Er tagt mindestens halbjährlich, bei Bedarf auch öfter. Der SEB unterstützt die Arbeit der Klassenelternbeiräte beim Zusammenwirken der Schule und der Elternschaft. Die Schulleitung informiert den SEB über alle grundsätzlichen, die Schule gemeinsam interessierenden Fragen. Er bestimmt u.a. über die beweglichen Ferientage und die Festlegung der Unterrichtszeiten mit. Der Schulelternbeirat wählt alle zwei Jahre aus seiner Mitte einen Vorstand, der aus der oder dem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern bestehen soll. Der Vorstand tauscht sich in regelmäßigen Abständen untereinander und mit der Schulleitung aus und diskutiert mit ihr Probleme und Anregungen der Eltern. Des Weiteren werden vom SEB auch die Mitglieder der Schul- und Fachkonferenzen gewählt und ein Delegierter für den Kreiselternbeirat bestimmt.

 

Schulkiosk

Gesundes und gutes Essen ist uns wichtig. Jeden Tag in der großen Pause werden die von engagierten Müttern frisch zubereiteten Brötchen, Joghurt, Obst- und Gemüsesnacks und vieles mehr an die Kinder verkauft. Eltern, die mithelfen möchten, setzen sich bitte mit Frau Svenja Sassen, Tel. 0170 / 8163784 oder Frau Jessica Friederici, Tel. 0178 / 7478111 (gerne über WhatsApp), in Verbindung. Helfende Hände sind jederzeit willkommen!

 

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das oberste Beschlussgremium der Schule. Sie besteht aus je 8 VertreterInnen der Lehrkräfte und der SEB-Mitglieder und tagt mindestens einmal im Schulhalbjahr. Die Schulkonferenz beschließt u.a. über das Schulprogramm, die Ausgestaltung der Eingangsphase, die Festlegung der Unterrichtszeiten sowie der beweglichen Ferientage und Veranstaltungen der Schule (§63 SchulG).

 

Telefonlisten

Auf dem Elternabend wird über die Ausgabe einer Telefonliste innerhalb der Klasse entschieden. Zusätzlich erstellt die Klassenleitung eine sogenannte „Notfall“-Telefonliste. Diese nutzen wir, wenn wir Sie dringend erreichen müssen. (z.B. Unfall / Krankheit). Diese Nummern werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht weitergeleitet.

 

Unfallmeldung

Zu einer Verletzung / Unfall in der Schule oder auf dem Schulweg kommt es bei Ihrem Kind hoffentlich nicht. Sollte es doch so sein und Sie müssen einen Arzt aufsuchen, bitten wir Sie, uns dies unverzüglich zu melden. Es muss dann die Unfallkasse informiert und ein Unfallbericht geschrieben werden. Der Arzt muss darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass es sich um einen Schul- oder Schulwegunfall handelt.

 

Unterrichtsausfall, witterungsbedingt

In den Herbst- und Wintermonaten kann es witterungsbedingt zu Unterrichtsausfällen kommen. An solchen Tagen kein Unterricht statt, die Schule fällt aus. Diesbezüglich erhalten Sie eine gesonderte Elterninformation von der Schule, wie zu verfahren ist.

 

Verlässliche Grundschulzeiten

Alle Grundschulen in Schleswig-Holstein sind verlässlich bzgl. Stundenplan bzw. Zeiten. Ihr Kind ist jeden Tag zuverlässig für einen bestimmten Zeitraum (nach Stundenplan) in der Schule betreut. Wenn beispielsweise eine Lehrkraft erkrankt, wird der Vertretungsunterricht organisiert. Es kommt zu keinem Stundenausfall.

 

Werkgeld

Laut Beschluss der Schulkonferenz vom 24.11.2015 wird jährlich ein Betrag in Höhe von 15,00 Euro (es gibt Geschwisterermäßigung) von den Klassenleitungen eingesammelt und an den Förderverein weitergeleitet. Dieses Werkgeld dient zur Anschaffung von Materialien, die für den Unterricht benötigt werden.

 

Zeugnisse

Am Ende eines Halbjahres erhalten alle Kinder ein Zeugnis. Die folgende Tabelle gibt darüber Auskunft:  

 

Klasse 

1. Halbjahr Verbindliche Elterngespräche zum 1. Halbjahr
2. Halbjahr  Berichtszeugnis am Ende des Schuljahres
2 1. Halbjahr Berichtszeugnis am Ende des Schulhalbjahres
2. Halbjahr Berichtszeugnis am Ende des Schuljahres
3 1. Halbjahr Notenzeugnis mit Kompetenzraster zum Arbeits- und Sozialverhalten
2. Halbjahr Notenzeugnis mit Kompetenzraster zum Arbeits- und Sozialverhalten
4 1. Halbjahr Notenzeugnis mit Kompetenzraster zum Arbeits- und Sozialverhalten und Entwicklungsbericht
2. Halbjahr Notenzeugnis mit Kompetenzraster zum Arbeits- und Sozialverhalten

Zusammenarbeit

Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule ist wichtige Voraussetzung für eine positive Lern- und Leistungsentwicklung unserer Kinder. Einerseits ist Elternarbeit wichtig im Bereich der Kinder bzw. der Klassen, z.B. bei Elternabenden, Organisation von Klassen- und Schulfesten, Basteltage, Schulkiosk, Begleitung bei Klassenausflügen, Projektwochen u.v.m. Andererseits haben Eltern auch das Recht, über den SEB in vielen wichtigen Gremien mitzuwirken und so das Schulleben aktiv mitzugestalten (Klassenelternbeirat, Mitglied im SEB, Fachkonferenzen, Schulkonferenzen, ...). Eine offene und konstruktive Zusammenarbeit mit der Schule schafft Vertrauen und hilft, das schulische Umfeld zu verbessern. Zwei Beispiele dafür sind z.B. die Neugestaltung des Schulhofes und des PC-Raumes, die nur in enger Zusammenarbeit von Schule, Eltern, Förderverein und Schulverband realisiert werden konnten. Wir möchten die Eltern ermuntern, zum Wohle unserer Kinder am Schulleben unserer Grundschule teilzunehmen. Anregungen und Unterstützung finden Sie in der Elternschaft, Mitgliedern des SEB und natürlich auch bei den Lehrkräften und der Schulleitung. 

 

Text: Schulelternbeirat